Fachklinik Bromerhof Gebäude

Patientenbeurteilungen der Celenus Fachklinik Bromerhof

 

Hier finden Sie originale und unverfälschte Berichte ehemaliger Patienten. Falls Sie ebenfalls einen Erfahrungsbericht veröffentlichen möchten, kontaktieren Sie uns unter 07566 945 137. 

Patientenbeurteilungen im Überblick

Patientenbewertungen 2015

Jahresrueckblick

 

 

Bewertungen 2015

 

Patientenbewertung 2013 - 2014

Bewertungen 2014

 

Erfahrungsbericht einer Mutter mit einem 2 und einem 3 jährigen Kind

Erfahrungsbericht


Klinikbericht einer ehemaligen Bromerhof Patientin

 

Meine Kinder und ich haben unsere Kur im Bromerhof Ende Februar 2015 begonnen. Ich bin einfach restlos begeistert und zufrieden. 

Jeder einzelne Mitarbeiter hat mir das Gefühl gegeben, das ich wichtig bin, das es richtig ist mich zu erholen und das ich mich jederzeit mit einem Anliegen an sie wenden kann. 
Als meine Kinder krank wurden hat man sich toll um uns gekümmert, eine Krankenschwester war Tag und Nacht zu erreichen und hat uns mit Medikamenten versorgt.

Zur Kleinkind Betreuung: Ich bin mit 2 Kindern im Alter von 2 und 3 Jahren angereist. Die Betreuung meiner 3 jährigen Tochter war kein großes Problem, sie hat beim hinbringen zwar etwas geweint, die Erzieher haben sich jedoch immer so toll um sie gekümmert, das jeglicher Trennungsschmerz sehr schnell vergessen war. 

Bei meinem Sohn sah das anders aus. Er war vorher keine Fremdbetreuung gewohnt und ist auch sehr auf mich fixiert. Ja, die Betreuung von ihm hat sich durchaus schwierig gestaltet, was aber in kleinster weise mit der Kompetenz und dem Einfühlungsvermögen der Erzieher zu tun hatte sondern ganz einfach mit meinem Sohn selber. In meinen Augen haben die Erzieher alles getan um ihm eine schöne Zeit zu ermöglichen und in Anbetracht der Umstände ist ihnen das auch gelungen
Wer mit Kindern unter 3 fährt muss damit rechnen, daß das evtl. nicht reibungslos abläuft, wobei es da auch einfach ganz stark auf die Persönlichkeit des Kindes ankommt.
Ich musste meinen Sohn zwar zwischendurch immer mal abholen, dennoch konnte ich mich sehr gut erholen. 
Ich hatte eben immer das Gefühl, die Mitarbeiter stehen auf meiner Seite und tun alles damit ich mich nach 3,5 sehr sehr anstrengenden Jahren mal so richtig erholen kann. 

Ich kann immer nur betonen, daß ich den Aufenthalt sehr genossen habe und auch gerne noch mal wieder kommen möchte.
Ich bedanke mich sehr für die Zeit im Bromerhof, die mir geholfen hat vieles klarer zu sehen und von der ich hoffentlich noch lange zehren kann.

 

Hier der Link zum Original Artikel

Motivationsbericht einer ehemalige Patientin 

 

Erfahrungsbericht


Motivationsbericht einer ehemaligen Bromerhof Patientin

 

Frau Diana H. aus einem Dorf in Rheinland-Pfalz war im Jahr 2014
in der Celenus Fachklinik Bromerhof zu einer Mutter – Kind – Kur. 
Nach Ihrer Kur ließ Sie uns folgenden Erfahrungsbericht zukommen. 

Die Klinikmitarbeiter und Verantwortlichen waren so begeistert und beschlossen
diesen Artikel zu veröffentlichen und an betroffene Eltern als Motivation zu verteilen.


Anton und Jakob kamen im Sommer 2010 in der 25 +5 SSW zur Welt. Jakob starb nach der Geburt, seine Lunge war nicht reif genug. Anton ging es für ein Extrem Frühchen gut.

Die Zeit bis zum Kindergarten war sehr anstrengend und irgendwann war mein Akku leer. Ich habe 11 kg abgenommen und hatte kein Appetit mehr, zudem war ich sehr unsportlich.

Deshalb entschloss ich mich eine Mutter-Kind-Kur zu beantragen.
Nach der erfolgreichen Genehmigung durch die Krankenkasse begann mein neuer Weg.
Ich fuhr mit dem Ziel meinen Akku wieder aufzuladen und mir Gedanken über meine Zukunft zu machen ins wunderschöne Allgäu. 

Vor der Kur hatte ich Rückenprobleme, meine Hände schliefen ständig ein und von Sport wollte ich nichts wissen. Im Bromerhof angekommen begann jedoch mein Fitnessprogramm.Nach den gemeinsamen Nordic Walking Runden, die täglich stattfanden, war ich immer sehr ausgeglichen. So geschah es, dass ich immer öfter auch alleine nach meinen Gruppen- bzw. Einzelgespräche meine Stöcke schnappte und los walkte. Beim Sport und der idyllischen Landschaft konnte ich einfach ideal abschalten. 

Die Verspannungen im Rücken lösten sich und meine Hände schliefen nachts nicht mehr ein. Die Physiotherapie der Klinik stellte fest, dass mein linkes Bein 0,5 cm kürzer ist als das Rechte. Nach der Kur ging ich zu einem Orthopäden und anschließend ins Sanitätshaus, um mir Einlagen machen zu lassen. Diese Erfahrungen waren die Gründe, meine Einstellung zum Sport grundlegend zu ändern.

Nach der Kur meldete ich mich sofort zum Hunsrück Nordic Walking Halbmarathon an.
Ein Ziel für das eigene " Ich", dass mir Kraft und Motivation gab. 
Bei der Anmeldung musste ich meine Wunschzeit angeben. Mein Ziel war es, einfach nur anzukommen. Mein weg begann, indem ich mir zuerst anständige Stöcke, Schuhe und natürlich auch noch Sporteinlagen für die Laufschuhe besorgt habe.
Ich bin dann alle zwei Tage 8 Kilometer gewalkt. Dann, zwei Wochen vor dem Marathon, bin ich die Strecke zum Ersten mal gelaufen. Nach 3 Stunden und 20 Minuten kam ich erschöpft aber glücklich am Ziel an. 
Beim Halbmarathon gab ich mein Bestes und schaffte die gesamte Strecke in 3 Stunden 11 Minuten. Ich war überwältig und sehr stolz auf mich und meine Leistung. 

Das Gefühl ist einfach wundervoll und gibt einem viel Kraft. Es war überwältigend, als mich sämtliche Zuschauer auf der Zielgeraden angefeuert haben und ich anschließend in die stolzen Gesichter meiner Familie sah. 

Aktuell fahre ich noch zusätzlich Mountainbike. Sport baut einen auf. Er ist Balsam für den Körper und die Seele. 

Vielen Dank für die schöne Kur, die bei mir einen Hebel im " Kopf" umgelegt hat, dass ich einfach mal an mich selbst denken muss.

 

Erfahrungsbericht Patient Bromerhof

Erfahrungsbericht einer Mutter mit einer 11 jährigen Tochter

Eine sehr freundliche in jeder Beziehung hilfreiche Klinik, die auch zu jeder Tages und Nachtzeit für ihre Patienten da ist. 
Tolle Umgebung auf dem Berg, wenig Autos, viele Kuhglocken, die uns nun fehlen. Man kann direkt vom Haus aus loswandern.
Spielplätze, Streichelgehege ein Abenteuersaal für alle Altersgruppen runden das Angebot ab, sowie ein natürlich nicht fehlendes Hallenbad.

Physio vom feinsten mit dem entsprechenden Personal. Kindergarten in altersgerchten Gruppen geleitet von Erziehern, die täglich neue Angebote anbieten, wie Perlentiere, Stiftboxen, je nach dem Alter der Kinder. Viel Bewegung und auch tolle Spaziergänge, oder mal ein Kegelausflug.

Reinigungsteam ist sehr freundlich hat immer ein offenes Ohr und putzt eins-sehr sauber! Bei Nachfragen bekommt man sogar extra Kopfkissen oder Decken, bzw. Handtücher ohne viel zu erklären zu müssen.

Rezeption/Terminplanung gibt ihr Bestes, verkauft auch im Kiosk wichtige Dinge wie Pampers, Taschentücher oder die Nervenchips^^. Bei dem Trubel im Eingangsbereich immer nett freundiche und aufmerksam.

Ärzte/Schwestern, wie vorhin erwähnt sind sofort und jeder Zeit zur Stelle. 
Sport soviel mal will und kann:).

Rahmenprogramm ist für jeden was dabei.



Service/Essen sehr grosse Auswahl an Salaten, am Büfett, zwei verschiedene Essen, und wenn mal was nicht dabei ist, kann man sogar etwas weglassen, bzw. bekommt eine ander Sosse, Allergikern hilft eine sehr gut ausgebildete Diätassistentin, war trotzt anfänglicher Zweifel sehr begeistert und habe mich entspannen können.

Ein Cafe, wo man auch Abends zusammen sitzen kanne, oder Terasse bzw tagsüber tolle Liegewisen umranden den Bromerhof.
Leider kann ich nun nicht mehr auf den Bromerhof, da meine kleinste nun 12 wird, aber ich kann und werde es nur jedem weiter empfehlen, besonders für Neonantologie sind sie sehr gut ausgerüstet und Doktor Hägele kennt sich sehr gut aus, sowie die Betreuer im Kindergarten.

 

Link zum originalen Bericht

Erfahrungsbericht einer Mutter mit einer 6 jährigen Tochter

Bericht über unseren 3 - wöchigen Kuraufenthalt in der Celenus Fachklinik Bromerhof:



Meine Tochter (während der Kur 6 Jahre) und ich (25 Jahre) reisten am 29.04. diesen Jahres im Bromerhof an.

Ich erinnere mich noch gut an diesen Tag... Ich war sehr müde von der Fahrt und hatte zusätzlich ziemlich starke Kopfschmerzen und dennoch fühlte ich mich vom ersten Augenblick an sehr wohl - was nicht zuletzt daran lag, dass wir sehr freundlich begrüßt/empfangen worden sind.
Meiner Tochter ging es ebenso (fühlte sich wohl). Sie entdeckte nämlich als allererstes einen tollen Spielplatz (es gibt 2 Spielplätze) und aufgrund der langen Autofahrt und dem daraus resultierenden Bewegungsdrang, den sie somit hatte, kam ihr dieser Platz sehr gelegen.
Nach der Besichtigung unseres Zimmers und den ersten Informationen, die uns eine freundliche Mitarbeiterin gab, folgte erstmal die Auspackerei. Eine ziemlich lästige Angelegenheit nach einem ziemlich langen Tag, aber die Gewissheit, dass wir erst in 3 Wochen alles wieder einpacken müssen, ließ es ganz erträglich erscheinen.
Nachdem wir dann endlich die letzte Tasche ausgepackt hatten, gingen wir zur Aufnahmeuntersuchung, sprachen die Mahlzeiten individuell ab und nutzten im Anschluss die Gelegenheit, uns den Bromerhof einmal genauer anzuschauen. 
Wir entdeckten: ein Schwimmbad, den Waschraum (Waschmaschinen, Wäschetrockner, Bügelbrett + Bügeleisen, Getränkeautomat), einen Bastelraum, einen Indoor - Spielplatz, eine Cafeteria, eine wundervolle Landschaft uvm.
Daraufhin gingen wir zum Abendessen. Ich muss sagen, wir hatten großen Hunger und die reichliche, abwechslungsreiche und vorallem leckere Auswahl am Buffet, die uns von nun an jeden Tag erwartete, kam uns an dieser Stelle sehr gelegen. Gleichermaßen waren wir total überfordert, weil all das, was wir essen wollten, gar nicht mit einem Mal auf unserem Teller passte. :) Zum Glück kann man mehrmals gehen, sodass auch dieses "Hindernis" natürlich kein Problem darstellte. ;)
Als wir dann irgendwann endlich im Bett lagen, ließen wir den gesamten Tag noch einmal Revue passieren, sprachen über unsere Eindrücke und stellten dabei zunehmend fest: Hier gefällt es uns sehr! Gleich darauf folgte die Tiefschlafphase...

Am nächsten Tag lernten wir die Jongleuren-Gruppe und die ErzieherInnen kennen. Die Gruppe, in die Leonie von da an jeden Wochentag gegangen ist. Wir, die Eltern, wurden in dem Kennenlern-Gesprächskreis über alles Wichtige informiert.
Leonie fand schnell die erste Freundin und spielte nach dem Gespräch gleich in ihrer "neuen" Gruppe. 
Desweiteren stand an diesem Tag für mich noch das psychosoziale Aufnahmegespräch an. Ein sehr sehr angenehmes Gespräch mit einer ganz lieben/sehr herzlichen Mitarbeiterin, welches ich noch, genau wie die folgenden Gespräche, sehr gut in Erinnerung habe. Wie eben schon angedeutet, begleiteten mich zu meinen Glück, während der gesamten Kurzeit, weitere Einzelgespräche mit ihr, die für mich persönlich immer ganz ganz wichtig waren und sind. Ich muss das an dieser Stelle einfach betonen, weil es vorallem diese lieben und aufbauenden Gespräche waren, die stets positiven Einfluss auf mich genommen haben und nehmen und die in mir viele viele wertvolle Einsichten/Erkenntnisse auslösten/auslösen. Ich weiß diese Zeit, die man sich für mich genommen hat, sehr zu schätzen!!!

Die Anreisewoche verlief wirklich angenehm und im Grunde auch ganz ruhig. 
Es folgten noch das Begrüßungs-Gespräch und die Möglichkeit zur Teilnahme an einem Rundgang durch das gesamte Klinikgelände.
Man hatte in dieser Anfangs-alles-kennenlern-Phase zusätzlich die Möglichkeit einige Anwendungen (wie z.B. Sport) schon im Rahmenprogramm ein wenig kennenzulernen. Da das Rahmenprogramm immer auf freiwilliger Basis beruht, entstand auch hier kein Gefühl des Drucks oder der Hetze.

Die ersten Woche nutzten wir demzufolge, um schonmal die Umgebung ein bisschen zu erkunden. Wir lernten Lindau (ca. eine halbe Stunde entfernt) und Isny (ganz in der Nähe) kennen. 2 sehr schöne Städte! Ausflüge dorthin kann ich nur empfehlen!
Außerdem gingen wir viel spazieren. Mit Blick auf die Alpen und der faszinierenden Landschaft, war auch das jedes Mal ein eindrucksvolles Erlebnis.

In der folgenden Woche begannen nun die Anwendungen und Therapien...
Während Leonie mit ihren Freunden in der Zirkuswelt spielte malte, bastelte, Sport machte und die ErzieherInnen viel mit den Kindern unternahmen (kegeln, Besuch auf einem Bauernhof etc.), versuchte ich, mich ein bisschen auf mich zu konzentrieren und ließ erstmal alles auf mich zukommen.
Alle Anwendungen und Therapien, die ich dort hatte, waren abgesprochen. Ich konnte Wünsche äußern und auch immer etwas ändern lassen, wenn ich merkte: das wird mir zuviel.
Man achtete auf unsere Bedürfnisse, wir wurden mit einbezogen. Ich hatte somit immer das Gefühl, dass man im Bromerhof gerne für uns da ist!

Anwendungen und Therapien, die ich z.B. hatte:
- Sport (Training A)
- Wirbelsäulengymnastik
- Moorpackung
- Massagen 
- Einzelgespräche
- Gesprächskreis für Alleinerziehende
- Entspannung
usw.

Zusätzlich nutzte ich hin und wieder das Rahmenprogramm/machte das mit, was mich interessierte.
Weiterhin gingen meine Tochter und ich oft schwimmen (jeden 2. Tag).

Neben all den Anwendungen und den Therapien, dem Rahmenprogramm, den täglichen Spaziergängen und dem Aufenthalt im Schwimmbad, in der Cafeteria (wo es ganz leckeren Kuchen gibt) usw. machten wir auch weitere Ausflüge (mal allein, mal in Gesellschaft).
Wir besuchten u.a. Kempten, Ravensburg, Oberstaufen, Scheidegg, ... Das waren super schöne Ausflüge!
An der Rezeption kann man sich einen Ordner ausleihen, in dem viele Sehenswürdigkeiten dargestellt sind. Auch im Kiosk liegen Flyer zum Mitnehmen über Unternehmungsmöglichkeiten aus.

Wir lernten im Bromerhof viele liebe Menschen kennen, mit denen wir auch heute noch in Kontakt stehen und hoffentlich bleiben werden.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass so eine Mutter - Kind - Kur ganz viele wertvolle Erfahrungen mitsichbringt - auch wenn z.B. eine Auseinandersetzung mit sich selbst einige Tränen auslösen kann.
Für uns waren diese 3 Wochen im Bromerhof mit die schönsten Wochen, die wir bisher erlebt haben. Das liegt vor allen Dingen an der Herzlichkeit, mit der man uns dort immer entgegengekommen ist. Auch das wunderschöne Allgäu hat stets große Bewunderung in uns ausgelöst.

Uns gefiel es so gut, dass wir im Dezember wieder nach Argenbühl fahren und im Bromerhof eine Woche Urlaub machen.
Wir freuen uns schon sehr darauf!

Abschließend möchte ich die Gelegenheit nochmals nutzen und DANKE sagen!
Danke, für diese tolle Zeit, die uns im Bromerhof geschenkt wurde!

Erfahrungsbericht einer Mutter mit einer 3 und 10 jährigen Tochter

Meine zwei Töchter 3 und 10 Jahre alt und ich waren im Mai 2014 für drei Wochen hier zur Kur. Es war sowohl für meine Kinder als auch für mich eine wunderbare Zeit. Ich konnte als Patientin alle Anwendungen sehr genießen da meine Kinder beide sehr gut betreut waren in ihren jeweiligen Gruppen. Die Betreuungsgruppen sind nach alter der Kinder aufgeteilt und jede Gruppe macht altersgerechte Sachen mit den Kindern, die meinen Beiden echt Spaß machten. Um die Klinik herum sind zwei tolle Spielplätze die zum Spielen einladen. Die Klinik selber bietet außerdem ein tolles Rahmenprogramm an, sowohl für die Mamas als auch für die Kinder. Meine Große hat dort sehr gerne am Zumba teilgenommen und an den Bastelaktionen. 
Die Behandlungen die ich dort bekommen habe waren alle sehr gut und vorallem das Sportprogramm war super, obwohl ich vorher nie Sport gemacht habe!

Das Personal ist wirklich immer sehr nett und absolut kompetent. Das Essen war immer lecker, und für meine Tochter die kein Fleisch isst wurde immer extra gekocht. Es gibt immer zwei Gerichte zur Auswahl, jeden Tag eine andere Tagessuppe, ein tolles Salatbuffet, und jeden Tag ein anderer Nachtisch. Obst gibt es auch jeden Tag zur Auswahl. Für Ausflüge konnte man sich gerne ein Vesperpaket richten zum mitnehmen.

Am Anfang der Kur bekommt man eine Flasche die man sich den ganzen Tag an einem Getränkespender mit Mineralwasser auffüllen kann. Außerdem gibt es eine Kaffeetaria in der auch ich fast jeden Tag einen leckeren Cappuccino genossen habe, und für die Kinder gab es Eis und Kuchen. Die Kaffeeteria konnte auch als Aufenthaltsraum genutzt werden ohne Pflicht dort etwas zu kaufen. Oft haben die Kinder dort einfach nur gemalt oder Brettspiele gespielt. Abends ab 20.00 Uhr hatte die Kaffeeteria auch auf. Die Kinder konnte man abends bis 22.00 Uhr von einer Horchwache betreuen lassen.
Ich kann die Klinik in allen Punkten weiterempfehlen. Auch für meine Kinder war es dort eine tolle Zeit.

Erfahrungsbericht einer Mutter mit einem 4 und 5 jährigen Sohn

Ich war im November 2013 mit meinen beiden Söhnen (4 und 5 1/2 Jahre) im Bromerhof zur Mutter-Kind-Kur und darf euch folgendes sagen:

Der Bromerhof ist JEDE Reise wert. Es gibt dort zwar auch mal Probleme und Dinge, die einem nicht so ganz gefallen, aber alle kümmern sich ganz lieb und versuchen alles so "hinzubiegen" dass man sich wohl fühlt! Viel hängt natürlich auch von den anderen Patientinnen ab ;-) es hilft ungemein, wenn die Stimmung gut ist und alle sich verstehen...

Die Umgebung tut ihr übriges - einfach nur wunderschön!

Kleines Beispiel für das Engagement der Klinik: ich hatte Probleme mit Depressionen und Panikattacken - neue Situation, man fühlt sich erstmal sehr allein, dann das Zimmer, das am Anfang recht klein wirkt - nach Gespräch mit der Ärztin wurde mir ein anderes, größeres Zimmer angeboten, ich durfte zu jeder Tages- und Nachtzeit ins Schwesternzimmer gehen wenn es mir schlecht ging (und wenns nur zum Ausheulen war). Die Info über meine Platzangst wurde sofort an die Bäderabteilung weitergegeben, so dass ich keine enge "Wickelung" bei den Moorpackungen bekommen habe etc... Es wird einfach an alles gedacht und man wird ganz lieb umsorgt!

Auch für die Kinder war es eine sehr schöne Erfahrung - sie hatten zwar einige Startschwierigkeiten aber auch hier wurde sich von den Erzieherinnen so sehr bemüht, dass bald alles wie am Schnürchen gelaufen ist. Die Aktionen (Laternenumzug, Bayrischer Abend, Zirkusvorführung) waren natürlich die absoluten Highlights, sowie auch der Abenteuersaal im Keller und die freie Nutzung der Sporthalle am Wochenende!

Eines ist mir und meinen beiden Jungs klar: der Bromerhof sieht uns spätestens 2017 wieder ;-)

Erfahrungsbericht einer Mutter mit einer 1,4 und 7 jährigen Tochter

Ich war über Ostern mit meinen drei Kindern (7,4 und 13 Monate) zum zweiten Mal im Bromerhof.

Die Klinik habe ich mir ausgesucht, weil ich mich beim ersten Mal rundherum gut betreut gefühlt habe. 
Im Vorfeld habe ich viele Fragen an die supernetten Damen der Patientenbetreuung stellen können, so dass ich im Vorfeld meine Sorgen ausräumen konnte mit einem Kleinstkind und insgesamt drei Kindern zur Kur zu fahren.

Die Entscheidung für die Klinik hat sich als genau richtig herausgestellt.

Die Klinik liegt etwas abseits auf einer Anhöhe, so dass man einen grandiosen Blick auf die Umliegenden Berge hat. Ich selbst habe diese Lage sehr genossen und ausgiebig für Spaziergange genutzt. 

Positiv für mich war, dass es dort eine sehr professionelle Kinderbetreuung gibt. Die Kinder werden entsprechend ihres Alters in die Kindergruppen eingeteilt. Für jedes Alter gibt es Angebote.
Unserem Großen ist es beim Sport, Schwimmen und Kochen in der Lehrküche nie langweilig geworden.
Unser Mittlerer hat sehr gerne gebastelt und mit den Erzieherinnen gespielt und unsere Kleinste hat sich super betreuen lassen, was sicher an den Erzieherinnen und der guten Betreuungsquote gelegen haben mag.
Man hatte den Eindruck, dass auf jeden in dieser Klinik wirklich sehr gut eingegangen wird.

Das fing für mich mit der Eingewöhnung (für mich und die Kleinste)an, die mit Babymassagen, Babyschwimmen und anderen gut durchdachten Angeboten gespickt waren. 
Auch als die Kinder krank wurden, wurden wir gut versorgt und die gesunden Kinder in die Gruppen abgeholt, so dass ich mich um das kranke Kind kümmern konnte.

Auch wurde auf meine Sorgen und Nöte wirklich sehr gut eingegangen und ich hatte und habe das Gefühl, dass man in der Klinik keine Nummer, sondern ein Mensch ist, um den man sich kümmert.

Man konnte jederzeit mit seinen Wünschen und Sorgen zum Arzt, der Schwester gehen und bekam Hilfe. Soweit es machbar war, wurde auf jeden Wunsch eingegangen und versucht diesen zu erfüllen.

Kontakt mit ehemaligen Patienten finden Sie unter:

 

www.fachklinik-bromerhof.de/forum

 

www.facebook.com/Bromerhof